COMMUNICATION - die professionelle Sprachschule mit Herz

Shadowing

 

Wenn wir unsere Aussprache oder unsere Ausdruckskraft verbessern wollen, können wir Shadowing spielen. Shadowing bedeutet, einen Text, den man hört, mitzusprechen oder leicht zeitversetzt nachzusprechen. Das erfordert natürlich ein hohes Mass an Konzentration – zumindest am Anfang – hat aber den grossen Vorteil, dass man die eigenen Aussprachefehler sofort hört und schnell beheben kann. Dabei lernen wir auch, die Intonation und den Rhythmus einer Sprache nachzuahmen. Zwanzig Minuten Übung reichen durchaus, um eine Sprache "im Mund zu spüren". Vereinfacht wird die Übung, wenn wir eine Transkription des Textes vor uns haben und während des Sprechens den Text auch lesen können. Als Übungsmaterial sind Hörbücher ideal, aber auch Podcasts, vor allem wenn sie auf ihrer Webseite auch die entsprechenden Texte zur Verfügung stellen. Wer Englisch üben will, kann zum Beispiel auf der Webseite adeptenglish.com den Podcast hören und gleichzeitig den Text lesen. Das hilft, den Überblick zu behalten, und man kann sich Zeit lassen, das Hörerlebnis zu vertiefen. Für Französisch bis Niveau B1 ist podcastfrancaisfacile.com empfehlenswert. Beide Podcasts sind kostenlos, und online finden sich viele gute Alternativen für die häufigsten Fremdsprachen. YouTube ist natürlich auch eine Fundgrube für Shadowing-Vorlagen. Besonders lustig können Ausschnitte aus Filmen oder Interviews sein. Auch YouTube bietet für manche Videos die Möglichkeit, eine Transkription einzuschalten. Diese ist jedoch nicht empfehlenswert, da es sich um einen ziemlich fehlerhaften computergenerierten Text handelt.

Shadowing wird auf English manchmal auch «parroting» genannt – "den Papagei spielen". Was wie eine umständliche Form der Nachahmung aussieht, ist in Wirklichkeit eine sehr subtile Art der Spracherfahrung. Wir wiederholen die Laute genauso, wie wir sie hören und erleben die Nuancen der Töne viel genauer, wenn wir uns bemühen, sie selbst wiederzugeben. Wer Sprachhemmungen hat oder sich der eigenen Aussprache schämt, kann vom Shadowing wirklich profitieren. Der ideale Inhalt ist etwa eine Seite lang, mit natürlicher Geschwindigkeit gesprochen und sollte von ansprechenden Themen handeln, die uns interessieren.

Zuerst hören wir uns den ganzen Text einmal an, um eine Vorstellung des gesamten Inhaltes zu bekommen. Wir können den Text noch ein paar Mal hören, um so viele Wörter wie möglich zu verstehen und zu isolieren. Falls wir Zugang zur Transkription haben, können wir einmal den Text gleichzeitig hören und lesen. Nach dieser Vorbereitung können wir mit dem Shadowing beginnen. Wir wiederholen die Sätze mit einer minimalen Verzögerung und machen weiter, bis wir die Sätze mit derselben Geschwindigkeit wie diejenige der Aufnahme aussprechen können. Am Anfang werden wir häufig die Taste Pause drücken, aber beim zweiten oder dritten Durchgang sollten wir es schaffen, mit der Geschwindigkeit des Originals mitzuhalten. Wir sollten darauf achten, laut und deutlich zu sprechen. Eine gute Artikulation ist nämlich entscheidend, um die eigene Aussprache zu verbessern. Ausserdem wird das Sprechen mit einer lauten, klaren Stimme das Selbstbewusstsein fördern. Wenn wir Shadowing als Spiel auffassen, können wir uns wie Schauspieler fühlen, die für eine Rolle üben.

Nachdem wir mit dieser Technik vertraut geworden sind, können wir Shadowing spielen, während wir andere Aktivitäten ausführen (vielleicht Hausarbeiten?). Und wenn wir an dieser Übung Gefallen finden, werden wir auch bald merken, dass wir ganze Sätze auswendig gelernt haben und unsere "Chunks-Sammlung" (siehe Blogbeitrag "Chunks: Bausteine der Kommunikation") mühelos gefüttert haben. Aber wir werden vor allen lernen, mit Nonchalance im Redefluss zu bleiben.