COMMUNICATION - die professionelle Sprachschule mit Herz

Sprachspiele: mit Sprachstrukturen kreativ umgehen

 

Wir können kurze Texte herstellen, die auf grammatikalische Themen fokussiert sind. Wir lernen Strukturen auch und vor allem indem wir sie mündlich anwenden, aber, um sie zu verinnerlichen, ist das Schreiben eine grosse Hilfe. Wir können entweder sehr alltägliche oder sehr ausgefallene Satzketten bilden. Es bleibt uns überlassen, wie wir mit der jeweiligen Struktur spielen wollen.

Schauen wir uns ein Beispiel an. Dieser Text wimmelt von Personalpronomen. Sie sind so kombiniert, dass sie eine Geschichte erahnen lassen (eine leicht problematische Beziehung zwischen zwei Menschen...):


Moi, Benoît et les pronoms

Moi et Benoît, on ne se comprend presque jamais mais on se parle quand même.
Nous nous connaissons depuis l’enfance.
Je lui fais confiance.
Parfois il me déteste et me le dit souvent.
Alors je lui dis : « Moi aussi je te déteste, c’est normal.
Mais je ne veux pas renoncer à toi. »
Je pense souvent à lui et il pense souvent à moi.
Je lui reproche d’être ennuyeux, il me reproche d’être agressive. Moi, je ne suis pas du tout agressive !
Ce n’est pas moi qui suis agressive, c’est lui, bien sûr…
Je m’occupe de lui. Il ne le sait pas.
Il faudrait le lui dire…
Je n’ose pas le lui dire.
Il me fait croire que c’est lui qui s’occupe de moi
Moi, je devrais m’occuper de moi-même.
Lui, il ne sait pas s’occuper de lui-même.
Chacun devrait s’occuper de soi, ce qui est impossible, bien sûr…Louise et Antoine veulent nous séparer.
Ils nous disent que notre amour est malsain.
Je leur demande des exemples. Ils me les donnent sans hésitation.
Je leur offre des explications. Ils les trouvent ridicules.
Ils ne s’intéressent pas vraiment à nous.
C’est nous qui savons ce qui est mieux pour nous


Ein solcher Text öffnet einige Türen. Er hilft, das Verständnis von Personalpronomen zu vertiefen und enthält auch einige kleine Sprachelemente, die mit dem Thema Pronomen im Zusammenhang stehen (zum Beispiel: ce n’est pas moi qui suis…). Solche Texte sollten auf jeden Fall auf ein einziges Thema fokussiert sein, damit keine Ablenkung stattfindet. Der Text bietet auch die Möglichkeit, ausgebaut zu werden. Man kann weitere Sätze hinzufügen, die diese seltsame Beziehung näher beschreiben - man kann Benoît zu Wort kommen lassen, oder Louise und Antoine - man kann je mit elle (oder il) ersetzen und vieles mehr.

Wir können eine Fortsetzung des Textes über moi et Benoît verfassen, der die Anwendung von Pronomen in der Befehlsform beleuchtet:


Tout ce qu’on se dit l’un l’autre

Comprends-moi !
Essaie de me comprendre !
Ne me comprends surtout pas !
Parle-moi ! Ne me parle pas !
Fais-moi confiance ! Ne me fais surtout pas confiance !
Ne m’écoute pas ! Écoute-moi enfin!
Renonce à moi ! Ne renonce pas à moi !
Pense à moi ! Ne pense pas à eux !
Dis-le-moi ! Ne me le dis pas !
Occupez-vous de vous-mêmes !
Dites-le enfin ! Osez !
N’osez surtout pas me le dire !
Donnez-moi des exemples !
Sachez le comprendre !
Séparez-nous !
Ne nous séparez surtout pas !
Occupe-toi de tout ! Ne t’occupe de rien !
Intéressez-vous à nous !
Ne vous intéressez surtout pas à nous !
Crois-moi ! Ne me crois pas !


Man kann auch hier beliebig weitere Sätze hinzufügen. Einige der Aufforderungen im Text sind nicht nur widersprüchlich, sondern auch leicht rätselhaft («Occupe-toi de tout!»). Sie brauchen einen Kontext, um besser verständlich zu sein… Auch das stellt eine zusätzliche kreative Erweiterung des Textes dar.

Wichtig ist, dass wir unsere «monothematischen» Texte immer wieder anschauen, um uns die praktische Umsetzung der Strukturen zu vergegenwärtigen.

Daraus könnte mit der Zeit sogar eine kleine eigene Grammatik entstehen, die aus einer Serie von Texten über bestimmte Strukturen (Verbfamilien, Zeiten, Nebensätzen usw.) besteht…